Verband katholischer Religionslehrerinnen und Religionslehrer an Berufsbildenden Schulen im Saarland


8. November 2018

Informationsveranstaltung an der Universität des Saarlandes

Der VKR hat am Donnerstag, 8. November 2018 an der katholischen Fakultät der Universität des Saarlandes eine Informationsveranstaltung für die Studierenden veranstaltet. Diesmal waren hierzu auch die Studierenden aus dem allgemeinbildenden gymnasialen Bereich eingeladen. Zur Beantwortung der Fragen konnte Herr Grenner – der zuständige Referent für die Beruflichen Schulen am Generalvikariat in Trier – gewonnen werden.

 

Ziel der Veranstaltung war es, die Studierenden zunächst knapp über die Arbeitsfelder des Verbandes zu informieren. So etwa das Engagement in den Bereichen Fortbildungen, Förderung des RU und Interessenvertretung gegenüber Bistum und Ministerium.

 

Im Folgenden wurden viele Fragen zu dem strukturellen Bedarf an den Beruflichen Schulen, den Einstellungsmöglichkeiten in den Vorbereitungsdienst, die Übernahmeaussichten nach dem Referendariat oder einfach zum spezifischen Religionsunterricht unter der Heterogenität der Berufsbildungszentren gemeinsam mit den Besuchern erörtert. Es zeigt sich, dass weiterhin ein struktureller Bedarf an katholischer Religion besteht und sich gerade die Studierenden des Allgemeinbildenden gymnasialen Bereichs den Beruflichen Bereich als eigene Zukunftsmöglichkeit anschauen sollten. Als Vorteile wurden genannt:

 

-          Spannender, schülernaher Religionsunterricht

 

-          Ein hohe Heterogenität der Schüler – von reinen Abiturientinnen und Abiturienten und Schülerinnen und Schülern mit Studienerfahrungen bis hin zum BGJ–Schüler

 

-          Einstellung ins Referendariat nach Bedarf und damit im Normalfall eine gesicherte Übernahme nach dem zweiten Staatsexamen

 

-          Besoldung und Aufstiegsmöglichkeiten im gleichen Umfang wie im Allgemeinbildenden gymnasialen Bereich

 

Wir freuten uns über die rege Teilnahme der Anwesenden. Der VKR dankt Herrn Dr. Alexander Maier, der netterweise für unsere Veranstaltung geworben hat und dafür gesorgt hat, dass wir einen Raum zur Verfügung gestellt bekamen.

 


9. Januar 2018

Mitgliederversammlung

Mitgliederversammlung  9. Januar 2018

 

17:00 Uhr, im Johannes-Foyer in Saarbrücken

 

Tagesordnung

 

 

 

           1.       Begrüßung

 

           Herr Philipp Schneider begrüßt die anwesenden Mitglieder und eröffnet die MV.

 

 

 

  1. Protokoll der letzten Mitgliederversammlung vom 28.09.2016

 

Das Protokoll ging per Mail an alle Mitglieder zu. Einwände oder Ergänzungen werden nicht gemacht.

 

 

  1. Bericht des Vorstandes

 

Angleichung der Stundenzahl

 

Nach jahrelangen Bemühungen von Seiten des VKR und insbesondere durch das dauerhafte Engagement unserer Kolleginnen und Kollegen im Bildungsministerium ist eine Anpassung der Pflichtstunden der Religionspädagogen (FH) von 27 auf 25,5 Stunden erfolgt und zum großen Teil bereits umgesetzt.  

 

 

 

Gespräch im Zentrum Für Lehrerbildung (ZfL)

 

Im August 2017 war der VKR Saar zu Besuch bei Herrn Bertram Thiel  vom ZfL .

 

Die Themen waren:  Beratung des ZfL hinsichtlich  der Fächerkombination mit kath. Religion, Personalbedarf von Religionslehrer/-innen, Einstellung von Referendaren/Referendarinnen auch mit der Möglichkeit der Einstellung von Referendaren mit der Lehrbefähigung für Gymnasien und die Auswahl von geeigneten Schulen für Praktikantinnen und Praktikanten

 

Herr Grenner von der Schulabteilung des Bistums berichtet, dass gerade für gymnasial ausgebildete Studierende gute Aussichten auf Einstellung im beruflichen Bereich bestehen.

 

 

 

STELLUNGNAHME zum Bischöflichen Schreiben :  „Die Zukunft des konfessionellen Religionsunterrichts“

 

Als Reaktion auf das von den deutschen Bischöfen herausgegebene Schreiben:  „Die Zukunft des konfessionellen Religionsunterrichts - Empfehlungen für die Kooperation des katholischen mit dem evangelischen Religionsunterricht“ verfasste der VKR-Saar eine Stellungnahme mit der Bitte auf eine Neufassung der rechtlichen Situation hinzuwirken, um so das Arbeiten der Kolleginnen und Kollegen auf eine sichere Basis zu stellen.

 

 

 

Die Situation im Saarland ist schließlich so, dass in der Praxis der RU im Saarland nicht mehr auf einem rechtlich sauberen Fundament steht. Die §§ 10, 14 und 15 SchoG regeln zwar die Teilnahme am Religionsunterricht. Demnach ist dieser ordentliches Lehrfach und nach Bekenntnissen getrennt zu unterrichten. Darüber hinaus gibt es die bekannten Regelungen zu den religiösen Minderheiten.

 

Die tatsächliche Erfahrung, dass in vielen Klassen die katholischen Schülerinnen und Schüler in der Minderheit sind und doch die ganze Klasse katholischen RU genießt, ist jedoch rechtlich nicht vorgesehen.

 

 

Besinnungstage

 

Am 2. und 3. März 2018 richten Mitglieder des VKR Saar Besinnungstage zum Thema „Warum bin ich Religionslehrer/-in?“ aus. Ziel ist es sich im kleinen Kreis ungezwungen über das Thema auszutauschen und so zu wertvollen Impulsen für die Arbeit in der Schule zu gelangen.

 

 

Es erging zunächst Einladung an alle Mitglieder des VRK Saar ehe die Veranstaltung für alle Kolleginnen und Kollegen geöffnet wurde.Der Vorstand bedankt sich bei Herrn Grenner für die finanzielle Unterstützung der Schulabteilung.

 

 

 

Einladung des Bischofs zur Jahrstagung

 

Der VKR Saar lud Bischof Ackermann zur letzten Jahrestagung ein. Leider erfolgte aus terminlichen Gründen eine Absage.  In Absprache lud daher der VKR Rheinland-Pfalz den Bischof zur Jahrestagung 2018 ein. Hier wurde dann endlich eine Zusage erteilt. Er kommt.

 

 

 

 Tag des RU

 

Am 31. Januar findet an der Universität des Saarlandes der 5. Tag des RU statt. Das Thema ist: Ach, Sie unterrichten Religion…?! Der VKR Saar unterstützte den Tag finanziell und wird hoffentlich mit einigen Mitgliedern vertreten sein.

 

 

 

Enpass bei der Redaktion der rabs

 

Die Redaktion der rabs benötigt immer wieder Beiträge aus den Länderverbänden. Der VKR Saar hat im letzten Jahr immer wieder Artikel und Unterrichtsbeiträge eingebracht. Herr Schneider berichtet, dass die Kooperation mit dem evangelischen Pendant immer wahrscheinlicher wird.

 

 

  1. Kassenbericht/Entlastung

 

Herr Heinz berichtet über die Kassenstände und über die Mitgliederentwicklung und legt den Jahresabschluss für 2016 und 2017 vor. Die Kassenprüfer bestätigen die ordnungsgemäße Führung der Kassenführung. Es erfolgt die Entlastung des Vorstandes.

 

 

  1. Aussprache über die Berichte

 

Es erfolgt eine rege Aussprache über die Berichte.

 

 

  1. Verschiedenes

 

Keine Meldungen. Offenes Beisammensein.

 


1.08.2017

Gespräch im Zentrum Für Lehrerbildung (ZfL)

Am 1. August kam es auf Einladung zu einem Gespräch des VKR Saar mit Herrn Bertram Thiel  vom ZfL .

 

Die Themen waren:

 

  • Beratung des ZfL hinsichtlich  der Fächerkombination mit kath. Religion
  • Personalbedarf von Religionslehrer/-innen
  • Einstellung von Referendaren/Referendarinnen auch mit der Möglichkeit der Einstellung von Referendaren mit der Lehrbefähigung für Gymnasien.
  •  Auswahl von Schulen für Praktikantinnen und Praktikanten

 

Das Gespräch fand in konstruktiver angenehmer Atmosphäre statt. Die Beteiligten  wünschten eine Wiederholung im Zeithorizont von ein zwei Jahren.

 

Matthias Heinz

 


22.03.2017

STELLUNGNAHME zum Bischöflichen Schreiben :  „Die Zukunft des konfessionellen Religionsunterrichts“

Der Verband der katholischen Religionslehrerinnen und Lehrer an beruflichen Schulen (VKR) begrüßt ausdrücklich das von den deutschen Bischöfen herausgegebene Schreiben:  „Die Zukunft des konfessionellen Religionsunterrichts - Empfehlungen für die Kooperation des katholischen mit dem evangelischen Religionsunterricht“.

 

 

 

Die Empfehlungen konstatieren korrekt die rückläufige Zahl der katholischen und evangelischen Schülerinnen und Schüler und damit die Erschwernis bzw. praktische Unmöglichkeit paralleler Einrichtung von katholischem und evangelischem RU.

 

 

 

Das gemeinsame Lernen von katholischen, evangelischen, konfessionslosen oder muslimischen Schülerinnen und Schülern ist im Saarland an vielen beruflichen Schulen gelebte Praxis und fördert das Verständnis für die Überzeugungen und Lebensformen der je anderen Konfessionen und Religionen.

 

 

 

Bedauerlich ist jedoch, dass diese – auch von den Bischöfen gewollte Praxis – im Saarland nicht auf rechtlicher Basis steht. Die §§ 10, 14 und 15 SchoG regeln die Teilnahme am Religionsunterricht. Demnach ist dieser ordentliches Lehrfach und nach Bekenntnissen getrennt zu unterrichten. Darüber hinaus gibt es die bekannten Regelungen zu den religiösen Minderheiten.

 

 

 

Die tatsächliche Praxis, dass in vielen Klassen die katholischen Schülerinnen und Schüler in der Minderheit sind und doch die ganze Klasse katholischen RU genießt, ist rechtlich nicht vorgesehen und wird von vielen Eltern inzwischen kritisch gesehen.

 

 

 

Wir bitten Sie daher auf eine Neufassung der rechtlichen Situation hinzuwirken, um so das Arbeiten der Kolleginnen und Kollegen auf eine sichere Basis zu stellen.

 

Der Vorstand

 

 

 

 


Erfolg für den VKR und seine Mitglieder                                                        Jan 2017

Nach jahrelangen Bemühungen von Seiten des VKR und insbesondere durch das dauerhafte Engagement unserer Kolleginnen und Kollegen im Bildungsministerium auf eine Anpassung der Pflichtstunden der Religionspädagogen (FH) von 27 auf 25,5 Stunden ist es endlich erreicht. Die Front scheint durchbrochen – die erste Reduzierung wurde bereits genehmigt.

 

Einen Musterantrag auf Anpassung der Pflichtstundenzahl steht zum Download bereit  und muss natürlich an die persönliche Situation angepasst werden.  Geben Sie bitte dem Verband Rückmeldung über die Reaktionen des Bildungsministeriums.

 

Der Vorstand

Download
2017 Vorlage Brief.docx
Microsoft Word Dokument 14.6 KB