28. September 2016


Mitgliederversammlung am 28. September 2016 in Trier

 

1.           1. Begrüßung

        

Herr Philipp Schneider begrüßt die anwesenden Mitglieder und eröffnet die MV.

 

  1. Protokoll der letzten Mitgliederversammlung vom 05.11.2015

Das Protokoll ging per Mail an alle Mitglieder zu. Einwände oder Ergänzungen werden nicht gemacht.

 

  1. Bericht des Vorstandes

Tag des RU

Am 12. Januar fand am der Universität des Saarlandes der 4. Tag des RU statt. Das Thema war: Gute Aussichten?!  - Tod, Trauer und Hoffnung im Kontext von Schule und RU. Der VKR Saar unterstützte den Tag finanziell und war mit einigen Mitgliedern vertreten.

 

Webseite

Die VKR –Saar hat auf seiner Webseite einen passwortgeschützten Downloadbereich mit Materialien zum Lehrplan eingerichtet. Hier können die Mitglieder die in den Arbeitsgemeinschaften entwickelten Unterrichtskonzepten herunterladen und für den Unterricht nutzten. Aus Gründen des Urheberrechtes musste der Bereich mit einem Passwort versehen werden.

 

Gespräch mit Ministeriumsvertretern

Am 7. Juli konnte der VKR Saar zu einem Gespräch mit Herr Maschlanka und Herrn Schmidt im Ministerium eingeladen werden. Die Themen waren.

- Zukunftsperspektiven des BRU 

- Pensionierung von Religionslehrer/-innen

- Einstellung von Referendaren/Referendarinnen 

- Eingruppierung von Diplom-Religionspädagogen (FH)
- Religion im Zweitfach

- Studienmöglichkeit Ethik für berufliche Schulen an der UDS

Die beteiligten Mitglieder des VKR empfanden das Gespräch von Ministeriumsseite konstruktiv mitgestaltet. Insbesondere nach einem Plädoyer für eine Stundenreduzierung der Diplom-Religionspädagogen (FH) unsererseits wurde die Prüfung einer solchen Reduzierung in Aussicht gestellt.

 

Enpass bei der Redaktion der rabs

Die Redaktion der rabs benötigt immer wieder Beiträge aus den Länderverbänden. Der VKR Saar hat für die letzten Ausgaben immer wieder Artikel und Unterrichtsbeiträge eingebracht. Darüber hinaus konnte Dr. Alexander Meier von der UdS mit einem Beitrag zu „Konfessioneller RU in einer liquiden Gesellschaft“ gewonnen werden. Herr Philipp Schneider bittet die Anwesenden um eigne Ideen und Artikel für die rabs.

 

  1. Kassenbericht

Herr Heinz berichtet über die Kassenstände und über die Mitgliederentwicklung.

 

  1. Aussprache über die Berichte

Es erfolgt eine rege Aussprache über die Berichte. Die Mitglieder bedanken sich ausdrücklich für das Engagement des Vorstandes. 

 

  1. Jubiläum 50 Jahre VKR

Die Planungen für die 50 Jahr-Feier des VKR Bund laufen. Der Titel der Feier lautet:

„50 Jahre VKR – „Retroperspektiven und Perpektiven des Religionsunterrichts an berufsbildenden Schulen. Religionsunterricht – nicht verzichtbar?!“

Jeder Landesverband soll die lokalen Aktivitäten Kardinal Woelki am 2ten Tag der Veranstaltung kurz vorstellen. Zudem soll ihm ein regionales Geschenk überreicht werden. Die Teilnehmer der MV brachten diesbezügliche Ideen und Vorschläge ein.

Eine Anmeldung ist über das ILF Saarbrücken möglich: ILF.209-0167

 

  1. Verschiedenes

Keine Meldungen. Offenes Beisammensein.

 

5. November 2015


Mitgliederveranstaltung im Johannesfoyer

 

 

 

Der VKR lud am 5. Novemver 2015 zur Mitgliederversammlung ein.

 

 

 

 

Herr Philipp Schneider  berichtet über das vergangene Jahr und die künftigen Arbeitsfelder

des VKR.

 

Tätigkeitsbericht

Arbeitskreis

 Das Thema des AKRU drehte sich um die Pensionierungen an RL in den nächsten 10 Jahren

und die Anstrengungen diese mit neuen RL zu ersetzen. Hinzu kommt der weiterhin hohe

Ausfall an Religionsstunden und die Tatsache, dass viele RL nur wenige Stunden RU geben

können, da sie den Bedarf in anderen Fächern abdecken müssen. Der AKRU diskutierte verschiedene Lösungen:

 

o     Eine Neuauflage einer theologischen Nachqualifizierung über das ILF bzw.

teilfinanziert von der Schulabteilung des Bistums Trier. So können interessierte

Kolleginnen und Kollegen die Lehrerlaubnis für katholischen RU erwerben.

 

o     Die im gymnasialen Bereich überhängigen Gestellungsverträge in den beruflichen

Bereich zu überführen.

 

o     Die Zahl der Gestellungsverträge zu erhöhen, da die damit verbundenen

Lehrerstunden

nicht für andere Fächer abgezogen werden können.

 

Verbandsübergreifend sollte auf Verringerung des Stundenausfalls in RL hingearbeitet

werden.

 

Informationsveranstaltung an der Universität des Saarlandes
Der VKR hat am Donnerstag, den 28. Mai 2015 an der katholischen Fakultät der Universität

des Saarlandes eine Informationsveranstaltung für die Studierenden angeboten. Vermittelt

wurden Information über die Arbeitsfelder des Verbandes und die Zukunftsaussichten der Studierenden. Die Veranstaltung war durch viele Fragen der Studierenden geprägt.

 

Kooperatives Modell des Religionsunterrichts,

 Die überkonfessionelle Zusammenarbeit mit muslimischer Ergänzung scheiterte bislang

an interessierten Kooperationspartnern auf evangelischer oder muslimischer Seite.

 

Gespräch mit MR Lembert

Der VKR hatte mit Frau Dr. Backes-Miller ein Gesprächstermin vereinbart. Krankheitsbedingt musste Herr Lembert dieses Gespräch für sie übernehmen. Themen des Gesprächs waren:

- Zukunft des RU

- Akzeptanz des RU bei Betrieben und Kammern

- Nachwuchssicherung

- Gestellungsverträge

- Eingruppierung von Diplom-Religionspädagogen (FH Abschluss)

- Mindeststundenzahl für Kolleginnen und Kollegen mit dem Zweitfach kath. Religion

 

 Tag des RU

 An der Universität des Saarlandes findet am 12.01.2016 mit Unterstützung des VKR der

Tag des Religionsunterrichtes statt. Herr Schneider lädt ein diese Fortbildung wahrzunehmen.

 

VKR Bund

 a)       -  Satzungsänderung

 

Bedingt durch den Wechsel zum Finanzamt Köln Süd (Wohnsitz von Birgit van Elten),

welches  feststellte, dass die Voraussetzungen eines gemeinnützigen Vereins beim VKR

nicht erfüllt seien, beauftragte der VKR die Solidaris Treuhand-GmbH den VKR in dieser Angelegenheit steuerlich zu vertreten. Nach fristgerechtem Widerspruch erkennt das

Finanzamt KölnSüd nun die Gemeinnützigkeit des VKR unter dem Vorbehalt einer Satzungsänderung an.

 

 b)       -  Jubiläum:

Zum 50-jährigen Jubiläum des VKR findet vom 17. bis 19. November 2016 ein Festakt statt;

so auch mit einer Podiumsdiskussion mit der Fragestellung: Was erwartet die Gesellschaft

von uns; welche Forderungen stellt die Öffentlichkeit an uns?
Darüber hinaus hat Prof. Dr. Reinhold Boschki (KIBOR) seine Zusage gegeben einen Vortrag

zu halten mit dem Thema: Wie muss der RU in Zukunft sein, damit er Akzeptanz und

Bestand im dualen System hat?

 

 Die VKR Landeskassen zahlen zur Finanzierung des Jubiläums im 3. Quartal 2016

einmalig einen Quartalsbeitrag auf das Jubiläumskonto ein.

 

  Symposium Wirtschaftsethik

 

Das mit ILF und Herrn Grenner gemeinsam angedachte  Symposium mit einer

wirtschaftsethischen Fragestellung ist bisher nicht zustande gekommen. Es besteht

noch kein Konsens bezüglich der  Inhalte.

 

Kassenbericht

Im Anschluss an den Tätigkeitsbericht legte Herr Matthias Heinz einen detaillierten

Kassenbericht (G.u.V-Rechnung und Bilanz) vor. Es werden keine Fragen dazu gestellt.

 

Vorstandswahlen

Bei den anschließenden Vorstandswahlen wurde der bisherige  Vorstand wiedergewählt. 

 

 

Philipp Schneider bedankt sich für die konstruktive Mitarbeit und Diskussion, und beschließt

die Mitgliederversammlung. Die nächste Mitgliederversammlung findet wieder im Rahmen

der nächsten Jahrestagung in Trier statt.

 

 

 

28. Januar 2015


Neues aus dem Arbeitskreis Katholischer Religionsunterricht

Auf Einladung des Verbandes katholischer Religionslehrerinnen und Religionslehrer an Berufsbildenden Schulen (VKR) fand am 28. Januar 2015 die zweite Sitzung des Arbeitskreises Katholischer RU am KBBZ Halberg statt. Der Einladung des VKR wieder gefolgt waren Frau Sabine Peters-Klein für den VLW, Herr Bernhard Püttmann und Frau Sybille Thiel für den VLBS  

und Herrn Stefan Grenner als bischöflicher Referent für Religionsunterricht und

Bild (v. l .n. r.): Ph. Schneider, S. Peters-Klein. S. Grenner, B. Püttmann

 

Schulpastoral an Berufsbildenden Schulen. Herr Philipp Schneider als Vorsitzender des VKR Saarland begrüßte zunächst die Gäste und kam schnell auf den ersten Tagespunkt – die personelle Bedarfsentwicklung an Religionslehrerinnen und Lehrern zu sprechen. Für die nächsten zehn Jahre sind 31 Pensionierungen zu erwarten. Falls diese Zahl nicht adäquat ersetzt werden kann stellt sich die Frage, ob der katholische Religionsunterricht (RU) – so wie wir in heute kennen, dann im Saarland noch flächendeckend angeboten werden kann.  Arbeitsziel für die nächsten Jahre sollte daher die Unterstützung der Studienorte und –möglichkeiten sein. So sind die Gespräche über den Erhalt der katholischen Fakultät in Saarbrücken bereits auf höchster politischer und kirchlicher Ebene angekommen.

 

Zur Nachwuchssicherung und damit zur Sicherung des RU prüft der Arbeitskreis folgende Möglichkeiten:

  • Eine Neuauflage einer theologischen Nachqualifizierung über das ILF bzw. teilfinanziert von der Schulabteilung des Bistums Trier. So können interessierte Kolleginnen und Kollegen die Lehrerlaubnis für katholischen RU erwerben.
  • Die im gymnasialen Bereich überhängigen Gestellungsverträge in den beruflichen Bereich zu überführen.
  • Die Zahl der Gestellungsverträge zu erhöhen, da die damit verbundenen Lehrerstunden nicht für andere Fächer abgezogen werden können.
  • Gestellungsverträge mit 50 % Beschäftigungsumfang über zwei Jahre für Studierende anbieten, die in dieser Zeit eine Fakultas für die Zulassung in den Vorbereitungsdienst anstreben.
  • Durch Gespräche am Zentrum für Lehrerbildung, am Mentorat und bei den Verantwortlichen im Bildungsministerium auf die Problematik aufmerksam zu machen.

Auf eine Frage von Frau Peters-Klein erläutert Herr Grenner, dass Gestellungsverträge immer dann nötig werden, wenn das Land nicht in der Lage ist den RU anzubieten. Juristisch gesehen – mit Hinweis auf die geschlossenen Staatsverträge – sind diese Gestellungsverträge bei einer Nichtabdeckung des RU vorgeschrieben.

 

Bereits bei der letzten Sitzung des Arbeitskreises wurden interreligiöse Angebote als notwendig erachtet. Die Teilnehmer berichten, dass die Eltern muslimischer Schülerinnen und Schüler sehr wohl nachfragen, was im RU behandelt wird. Die internationalen und nationalen Ereignisse der letzten Wochen und Monate verdeutlichen darüber hinaus die Notwendigkeit zum Dialog mit dem Islam. Herr Grenner erläutert seinen Wunsch nach einem inhaltlich interreligiösen RU. Ein solcher RU müsste gemeinsam mit den muslimischen Verbänden entwickelt werden. Leider ist eine solche Zusammenarbeit bisher an den fehlenden Ansprechpartnern und oder Zuständigkeiten auf muslimischer oder evangelischer Seite gescheitert. Er bittet daher die anwesenden Verbände ihre Kontakte zu nutzen um hier als Anfang zumindest einen Dialog anzustoßen.

 

Die Runde wird darüber informiert, dass Projekte in dieser Richtung vom Bistum gefördert werden. Alle Kolleginnen oder Kollegen, die interkulturelle Aktionen oder Projekte planen, können beim Bistum Anträge auf Kostenerstattungen etwa für Referenten oder Materialien stellen.

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zeigten sich mit den Ergebnissen des Arbeitskreises sehr zufrieden.

 

 

28. 05.2015


Der VKR an der Universität des Saarlandes

Der VKR hat am Donnerstag, den 28. Mai 2015 an der katholischen Fakultät der Universität des Saarlandes eine Informations-veranstaltung für die Studierenden angeboten. Hierzu stellte die Fakultät uns freundicherweise einen Seminarraum zur Verfügung.

 

 

Dank gebührt auch Herrn  Dr. Alexander Maier, der netterweise für uns geworben hat.

Ziel der Veranstaltung war es die Studierenden zunächst über die Arbeitsfelder des Verbandes zu informieren. So etwa das Engagement in den Bereichen:

·   -   Fortbildungen

·   -   Förderung des RU

·   -   Interessenvertretung gegenüber Bistum und Ministerium

·   - Interessenvertretung in und über die Verbände VLBS und VLW. Dieser Teil der Veranstaltung konnte recht schnell abgehandelt werden, so dass die Studierenden ihre vielen Fragen an den Vorstand richten konnten. Hierbei ging es um beamtenrechliche Fragestellungen, um Fragen zum Vorbereitungsdienst oder etwa zu Unterrichtserfahrungen in den verschiedenen BBZ. 

 

Im Focus des Interesses standen die Zukunftsaussichten, um in den Vorbereitungsdienst zu gelangen. Die Studierenden schilderten, dass das ZFL schlechte Einstellungschancen mit der Kombination kath. Religion kommunizierte. Hier konnte der Vorstand jedoch beruhigen, indem die Pensionierungszahlen für die nächsten zehn Jahre dargelegt wurden. Es zeigt sich, dass weiterhin ein hoher struktureller Bedarf an kath. Religion besteht. Darüber hinaus kann heute niemand ernsthaft prognostizieren, welche Fächerkombinationen in einigen Jahren besonders gute Einstellungschancen versprechen. Die zukünftigen Kolleginnen und Kollegen sollten Ihre Neigungsfächer studieren, die Ihnen Freude bereiten. Lange genug soll diese Freude im aktiven Dienst ja fortdauern können.

 

Wir freuten uns über die rege Teilnahme der Anwesenden, die sich über das Ende der Veranstaltung hinaus in den verschieden Fragen zeigte. Wir sind uns sicher, dass der VKR den Studierenden hiermit ein gutes Angebot zum gegenseitigen Austausch bereitet.

 

 

2014


Unterschriftenaktion  -  Medienladen

Medienladen Saarbrücken

 

droht Insolvenz!!!

 

 

 

Der Medienladen Saar bietet seit Jahren für alle Bereiche der schulischen und außerschulischen Bildungsarbeit ein universelles Dienstleistungskonzept an:

 

·        ein großes, umfangreiches Sortiment, abgestimmt auf alle Altersstufen

 

·        Projektionsgeräte, Kameras, Schnittplatz usw.

 

·        kostenlose Ausleihe

 

·        kompetente Beratung

 

·        Lieferservice nach Saarlouis und Dillingen

 

·        digitaler Katalog

 

 

 

Mit seinem breiten Angebot an AV-Medien sowie religions­pädagogischen Printmedien hilft der Medienladen Unterricht und Seminare interessanter und effektiver zu gestalten.

 

 

 

Da die Mehrheit der einstigen Träger keine finanziellen Mittel mehr zur Verfügung stellt, wird der Medienladen voraussichtlich Ende des Jahres seine Pforten schließen müssen.

 

 

 

Um den Medienladen mit seinem – in der Region – einzigartigen Angebot zu erhalten, appellieren wir an die Vertreter von Kirche und Politik, nach möglichen Finanzierungskonzepten zu suchen und sich an diesen wenn möglich zu beteiligen.